AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Deichhunde

1. Anmeldung: Mit seiner Anmeldung erklärt der Kunde, die vorliegenden Geschäftsbedingungen gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben. Eine Anmeldung zu den Kursen der Hundeschule ist verbindlich.

2. Zahlung: Durch die Anmeldung verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung der anfallenden Kosten gemäß der aktuellen Preise, einzusehen unter www.deichhunde.de/preise, per Überweisung vor Kursbeginn oder bei Einzelzahlung per Zahlung in bar vor Unterrichtsbeginn.

Der Kunde ist nicht berechtigt, wegen streitiger Gewährleistungsansprüche die Gebühr zu reduzieren, zurückzuhalten, oder mit nicht anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen aufzurechnen.

3. Rücktritt: Eine Absage oder Verschiebung des vereinbarten Termins durch den Kunden ist bis mindestens 24 Stunden vorher per Anruf oder E- Mail möglich. Erfolgt keine, oder eine verspätete Absage, wird der Termin in vollem Umfang berechnet. Tritt ein Kunde von einem Workshop/Kurs zurück, so werden alle bis dato in Anspruch genommenen Termine berechnet, mindestens jedoch 50% der Workshop-/Kursgebühr.

Die Hundeschule Deichhunde behält sich vor, ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Kunde den Unterricht bewusst stört, der Kunde im Zahlungsrückstand ist, oder der Kunde sich entgegen dem geltenden Tierschutzgesetz verhält. Bereits gezahlte Gebühren – auch für nicht in Anspruch genommene Stunden – werden nicht erstattet. Kommt ein Kurs nicht zu Stande, werden bereits geleistete Zahlungen erstattet. Bei Ausfall des Trainings durch Verschulden der Hundeschule werden die entsprechenden Stunden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Trainingsstunden finden bei jeder Witterung statt, es sei denn die Stunden werden durch den Trainer abgesagt. Die Hundeschule behält sich vor, Trainingsorte, -zeiten und -tage zu verschieben.

4. Haftung: Die Hundeschule übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die gezeigten Übungen entstehen, sowie für Schäden / Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen. Alle Begleitpersonen sind durch den Kunden in Kenntnis des Haftungsausschlusses zu setzen. Die Teilnahme aller Unterrichtsstunden oder Prüfungen erfolgt auf eigenes Risiko. Der Kunde haftet für die, von sich oder seinem Hund verursachten Schäden.

5. Mitwirkungspflicht der Teilnehmer: Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, den Anweisungen des Trainers Folge zu leisten und so aktiv am Trainingsziel mitzuwirken. Eine Erfolgsgarantie ist nicht gegeben, da der Erfolg maßgeblich von der Mitarbeit und Umsetzung des Teilnehmers abhängt. Der Teilnehmer versichert, dass sein Hund geimpft und entwurmt und ausreichend haftpflichtversichert ist. Auf Verlangen hat der Teilnehmer den Impfpass, Anmeldebescheinigung und Police der Haftpflichtversicherung vorzulegen.

6. Freilauf: Hunde sind grundsätzlich angeleint zu führen, sofern vom Trainer keine anderslautende Einwilligung vorliegt.

7. Bildrechte: Mit dem Anerkennen der AGB der Hundeschule erklären sich Kursteilnehmer bereit, die während der Stunden angefertigten Bild- und Videoaufnahmen für hundeschulinterne Zwecke zur Verfügung zu stellen. Ist der Teilnehmer damit nicht einverstanden, hat er dieses ausdrücklich und schriftlich zu vermerken.